Seehund

Donnerstag war planschen angesagt. Wir haben ja den inoffiziellen Badesee direkt vor der  Tür. Diego ist direkt mit den Pfoten ins Wasser und war mit einmal bis über die Ohren weg 😉 Fand er aber gar nicht schlimm – er ist fröhlich weiter gepaddelt, wieder raus und hat sich genüsslich im Gras gewälzt 😀 Ich war übrigens nicht im Wasser, mich hat s voll erwischt – Fieber, Husten, Schnupfen…aber es wird schon wieder besser 😉

This slideshow requires JavaScript.

 

 

Advertisements

Homöopathie – oder hat Wasser ein Gedächtnis?

Nach einem Artikel des Spiegels stellen sich nun viele die Frage, ist die Homöopathie Humbug oder weiterhin eine echte Alternative?

Die Antwort ist denkbar einfach: ja, sie ist eine echte Bereicherung.  Fakt ist, dass homöopathische Mittel stark verdünnt sind. Das erklärt sich daraus, dass Wasser ein „Gedächtnis“ hat und was wirkt ist die Energie (eines Ausgangsstoffes), deren Information auf Globuli oder Wasser übertragen wird.

Je höher die Potenzierung, desto feiner die Information. Diese erreicht sowohl Körper als auch Geist und wirkt schnell. Dies setzt natürlich die Erfahrung des Behandelnden und ein großes Wissen voraus, das richtige Mittel in der richtigen Potenzierung zu wählen.

Immer wieder wird der Placebo Effekt solch pflanzlichen Mittel angeprangert. Jetzt sollte sich jeder die Frage stellen: Warum wirkt es denn gerade bei kleinen Kindern, Tieren, sogar komatösen Menschen so gut?  Hierzu auch gerne den Artikel hier lesen:

http://www.dzvhae.com/portal/pics/abschnitte/130710084738_pm_homoeopathie_im_spiegel.pdf

Warum also will die SPD nun die Kassen zwingen, keine Homöopathie mehr zu unterstützen? Sollte es nicht einzig heißen: Wer heilt hat Recht?

Wie immer spielt hier die Pharmaindustrie eine große Rolle. Es geht um viel Geld, dass die Pharmaindustrie verliert, wenn die Mehrheit der Menschen hier sich der alternativen Medizin zuwendet. Wie auch schon mit der Grippeschutzimpfung nutzt die Industrie die Angst und das Unwissen vieler schamlos aus um weiterhin Profit zu machen. Gegen einen Virus impfen, der zum Herstellungszeitpunkt noch gar nicht bekannt ist?  Eine Impfung, die so viele Stoffe enthält, die Menschen erst recht krank machen? Seit ich mich nicht mehr impfen lasse, hatte ich Grippe nur noch auf dem Papier. Nach einer solchen Impfung etc. kommen viele Menschen zu mir, die ein und dasselbe Problem haben: eine Bauchspeicheldrüse, die voll von Verkapselungen ist. Wenn sich diese Impfungen, Stoffe über Jahre dort ablagern, verbinden sie sich zu einer Art „Supergau“, wenn dies aufbricht, ist nicht selten Krebs die Folge. Nach Einnahme pflanzlicher Mittel konnte ich dieses Phänomen noch nicht beobachten.  Ebenfalls, wenn ich Quecksilber im Körper möchte, könnte ich doch auch mein altes Thermometer austrinken;) Hier zeigt sich wieder wie widersprüchlich seitens der Regierung argumentiert wird: Hört auf zu Rauchen (soo viele schädliche Stoffe) aber lasst euch weiter brav jeden Mist impfen und mit chemischen Medikamenten vollstopfen, die gar nicht nötig wären.

Oft wird ein Heilungserfolg von Naturwissenschaftlern und Gegnern so begründet: Die Patienten wären  gar nicht wirklich krank gewesen und von allein wieder genesen…Ah ja…Dabei geht es in der alternativen Medizin nicht darum „Wunder“ zu vollbringen, sondern einzig dem Körper dabei zu helfen und ihn zu unterstützen sich selbst zu helfen.

 Selbst die Schulmedizin greift doch oft nur die Wirkstoffe auf, die in der Natur schon lange vorhanden und zur Heilung eingesetzt werden. Warum versucht die Regierung nicht endlich Schul- und Alternativmedizin im Sinne des Patienten miteinander zu verbinden? Dies wäre  eine echte Bereicherung!

Zudem wird in der alternativen Medizin zuerst die Ursache gesucht und dann behoben, in der Schulmedizin leider nur allzu oft die Symptome bekämpft. Das dauert seine Zeit und hier sollten Regierung und Kassen ansetzen, der Arzt von heute hat doch gar nicht mehr die Zeit sich wirklich mit seinem Patienten zu befassen und die Ursache herauszufinden.

 Auch wird jeder seriöse Heilpraktiker, Heiler etc. auf die Schulmedizin verweisen, wenn er nicht das richtige Mittel zur Verfügung hat oder aus akutem Anlass heraus z.B. eine OP unumgänglich ist. Es geht mir nicht darum, nur für die Homöopathie und gegen die Schulmedizin zu sprechen. Ganz im Gegenteil. Beides lässt sich wunderbar miteinander verbinden.

Aber die Homöopathie einfach verbieten und damit die Ärzte vor den Kopf stoßen, die bereits hocherfolgreich und jahrelang in ihren Praxen, Kliniken und Charité damit gearbeitet haben? Das  kann nicht der Weg sein. Einzig die Grünen sprachen sich klar dagegen aus. Auch werden sich die Menschen, die der Homöopathie vertrauen und den Erfolg an sich selbst gesehen haben, weiterhin alternativ behandeln lassen.

Noch eine Frage zum Nachdenken: Wenn doch die Homöopathie nachweislich keinen Wirkstoff enthält und reiner Humbug ist, warum sind diese Mittel dann apothekenpflichtig und als Arzneimittel angegeben?

Ich selbst habe nur positive Erfahrungen auf diesem Gebiet macht. Mein Pferd wird ebenfalls so behandelt und ihm kann man wohl kaum unterstellen, einzig der Glaube hätte ihm geholfen;)

In diesem Sinne: Wer heilt hat Recht

Licht und Liebe, Frauke